Skip to main content

Was tun gegen Fieber?

Fieber bei Kindern

Fieber bei Kindern und Kleinkinder ist nichts Ungewöhnliches.

Eine erhöhte Temperatur bis hin zum Fieber tritt auf, wenn der Körper versucht sich gegen einen Krankheitserreger zur Wehr zu setzten.
Die erhöhte Körpertemperatur ist ein Schutzmechanismus des Körpers, um sich gegen die Vermehrung von Viren und Bakterien zu wehren.
Da sich das Immunsystem von Kinder noch in der Entwicklungsphase befindet, führ nahezu jeder Infekt zu Fieber.
Hohes Fieber bedeutet also nicht automatisch, dass Ihr Kind an einer schweren Krankheit leidet.
Außerdem ist zu beachten, dass die Temperatur tagesabhängig ist. Abends ist die Körpertemperatur höher als morgens.

 

 

Ab wann spricht man von Fieber?

 

  • 36,5 bis 37,5° Celsius: normale Körpertemperatur eines gesunden Kindes.
  • 37,6 bis 38,5° Celsius: erhöhte Temperatur.
  • Ab 38,5° Celsius: Fieber.
  • Ab 39° Celsius: hohes Fieber.

 

 

Fieber erkennen

Es gibt verschiedene Anzeichen, die Ihnen zeigen, dass Ihr Kind Fieber haben könnte.

Ist das Gesicht Ihres Kindes heiß und gerötet?

Ist die Haut teilweise kühl und blass?

Verhält sich Ihr Kind anders als sonst? Ist es quengelig, schläfrig oder verweigert die Nahrung?

Wenn Sie das Gefühl haben, Ihr Kind könnte Fieber haben empfehlen wir eine einfache Messung durchzuführen.

 

Fieber messen

Um sich Gewissheit zu verschaffen reicht oft eine einfache Messung der Körpertemperatur.

Es gibt verschiedene Thermometer, die zur genauen Bestimmung der Temperatur geeignet sind. Benutzen Sie entweder ein digitales- oder ein Infrarotthermometer. Empfehlenswert ist ein digitales Thermometer, da die Hauttemperatur nicht der Körperinnentemperatur entspricht.
Die besten Messergebnisse werden an Stellen, die dem Körperinneren am nächsten sind, erzielt. Dazu zählen Ohr, Mund und der After.

Die beste Messung für Kleinkinder und Säuglinge erfolgt rektal. Für eine Messung im Mund sollte das Kind mindestens 5 Jahre alt sein, da es im Stande sein muss, das Thermometer unter die Zunge zu klemmen und den Mund geschlossen zu halten. Es ist wichtig, dass durch die Nase geatmet wird und nicht auf das Thermometer gebissen wird. Bei Schnupfen ist diese Methode daher nicht geeignet.

Bringen Sie Ihr Kind zur rektalen Fiebermessung in die Seitenlage.
Um die Messung so angenehm wie möglich zu gestalten, geben Sie etwas Salbe auf die Spitze des Thermometers.
Nun führen Sie das Thermometer maximal ein bis zwei Zentimeter in den After Ihres Kindes ein.
Nach ein bis zwei Minuten nach Start der Messung ertönt ein Piepen und die Temperatur abgelesen werden.
Da diese Art der Körpertemperaturbestimmung von Kindern oft als unangenehm empfunden wird, versuchen Sie ihr Kind während der Messung etwas zu beruhigen.

 

Fieber senken

Da Fieber nur das Symptom eines Krankheitserregers ist, wird es solange bestehen, bis der Körper sich von der eigentlichen Krankheit erholt hat.

Daher ist Bettruhe das A und O bei einer fiebrigen Erkrankung.
Um den Heilungsprozess angenehmer zu gestalten, können Sie jedoch ein paar einfache Dinge tun.
Da der Körper bei erhöhten Körpertemperatur schneller dehydriert, ist es wichtig viel zu trinken. Am besten eignet sich hierfür Wasser und ungesüßter Tee.
Außerdem sollte darauf geachtet werden, dass Sie Ihr Kind nicht zu warm anziehen und Bettwäsche sowie Handtücher öfter gewechselt werden.

Im Ernstfall ist es, nach Absprache des zuständigen Kinderarztes, ratsam, einen fiebersenkenden Saft zu geben. Dies geschieht in der Regel erst ab einer Körpertemperatur von 39° Celsius.
Beachten Sie jedoch, dass durch den Saft nur das Fieber gesenkt, nicht aber die zugrundeliegende Krankheit geheilt wird.
Daher ist es am Wichtigsten, dass Ihr Kind auskuriert und viel Ruhe und Geborgenheit erhält.

 

Ab wann ist es ratsam einen Arzt aufzusuchen?

Grundsätzlich gilt, dass Sie immer zum Arzt gehen können, wenn Sie beunruhigt sind oder sich Sorgen machen.

Bei einem Baby oder Säugling im Alter von 0 – 3 ist empfehlenswert ab einer Temperatur von über 38° Celsius einen Arzt aufzusuchen.
Die Dauer des Fiebers spielt ebenfalls eine Rolle. Wenn das Fieber bei einem Kind bis zwei Jahren länger als ein Tag anhält, sollte man den Arzt aufsuchen. Mit älteren Kindern sollte spätestens nach dem zweiten Tag ein Arztbesuch stattfinden.

Falls Sie bereits beim Arzt waren und das Fieber Ihres Kindes trotz fiebersenkender Mittel nicht zurückgeht, ist ein erneuerter Besuch ebenfalls sinnvoll.
Da dem Fieber eine Krankheit zu Grunde liegt, können andere Symptome hinzukommen. Wenn das der Fall ist und Krankheitszeichen wie Kopfschmerzen Durchfall oder Erbrechen sowie Bauchschmerzen hinzukommen, sollten Sie Ihr Kind vorsichtshalber vom Arzt untersuchen lassen.
Bei einem Fieberkrampf ist es ebenfalls sinnvoll und wichtig einen Arzt aufzusuchen. Auch wenn Ihr Kind nicht mehr Trinken oder Essen möchte, kann durch die richtige Behandlung Abhilfe geschaffen werd